Grundsicherung im Alter – Was ist zu beachten?

Eine Seniorin im Sessel wird von einer Frau von hinten umarmt

Teilen

Die Grundsicherung im Alter ist eine Ausgleichszahlung an Senioren, deren monatliche Lebenshaltungskosten höher sind, als das Geld, welches Ihnen dafür zur Verfügung steht. Dies ist eine Sozialleistung, welche aus Steuermitteln finanziert wird. Als Faustregel gilt, wer monatlich weniger als 773 Euro an Einkommen hat, sollte prüfen lassen, ob Anspruch auf Grundsicherung besteht.

Bekommt man die Grundsicherung auch dann, wenn man Vermögen besitzt?

Selbstverständlich hängt die Zahlung von Grundsicherung von diversen Faktoren ab – dazu gehört an erster Stelle, das Vermögen, welches man besitzt. Bei Alleinstehenden darf dieses 2600 Euro und bei Paaren 3214 Euro nicht übersteigen. Das ist das sogenannte Schonvermögen. Besitzt man dagegen beispielsweise eine vermietete Immobilie oder ein Auto mit höherem Wert, wird die Grundsicherung nicht ausgezahlt.


Was ist das Schonvermögen im Detail?

Es kann sich dabei um Bargeld, Aktien, Anleihen aber auch jeden anderen Wert handeln. Wer mehr besitzt als Dinge im Gegenwert der erlaubten Summe, der hat keinen Anspruch auf Grundsicherung im Alter.


Wie verhält es sich mit Wohneigentum und der Grundsicherung im Alter?

Hier muss zuerst einmal unterschieden werden. Wenn man ein großes Anwesen besitzt, verfällt der Anspruch auf die Grundsicherung. Eine auf die Personenzahl angemessene Eigentumswohnung wird dagegen zum Schonvermögen gezählt und würde daher das Recht auf Sozialleistungen nicht verwirken.



Sie wünschen sich Entlastung im Alltag?


Müssen Familienangehörige für den Antragsteller aufkommen?

Das besondere bei der Grundsicherung im Alter im Vergleich zur Sozialhilfe ist, dass Kinder und Eltern des Betroffenen nicht aufkommen müssen. Diesen Schritt verlangt der Gesetzgeber erst, wenn Familienangehörige mindestens 100.000 Euro verdienen.


Ist es erlaubt, sich mit einem Nebenerwerb Zusatzgeld zu verdienen?

Ja das ist möglich, allerdings gibt es auch hier ähnlich wie beim Schonvermögen bei Grundsicherung bestimmte Grenzwerte.


Wie verhält es sich mit Hartz IV und der Grundsicherung, ändern sich die Regelsätze?

Nein. Die Regelsätze sind in beiden Fällen gleich hoch. Sie belaufen sich auf derzeit 409 Euro für Alleinstehende und 368 Euro pro Person bei Ehepaaren.



Brauchen Sie einen Seniorenbegleiter?


Welche Vergünstigungen bekommt man bei der Grundischerung im Alter?

Zuzahlungen bei chronischen Krankheiten betragen maximal 49 Euro pro Monat. Zusätzlich kann eine Befreiung der Rundfunkgebühren beantragt werden.


Wird eine Haushaltshilfe vom Gesetzgeber bezahlt?

Ja, wenn man nicht mit Angehörigen zusammenwohnt, die diesen Dienst ebenfalls verrichten könnten.


Wo kann man die Grunsicherung beantragen?

Für einen Antrag auf Grundsicherung, kontaktiert man am besten das nächstgelegene Amt für Soziales. Alternativ kann man auch direkt bei der Rentenversicherung anrufen, deren Service unter folgender Nummer erreichbar ist: 0800-1000 4800. Hier geht es direkt zur Webseite.

Bildnachweis: © beejees / Pixabay


3 Schritte bis zur Unterstützung durch die SeniorenLebenshilfe

Image

Anfrage senden

Wir haben ein einfaches und kurzes Formular für Sie vorbereitet, füllen Sie dieses gleich aus.

Image

persönliches Kennenlernen

Der Lebenshelfer kommt zum vereinbarten Termin zu Ihnen nach Hause um sich persönliche bei Ihnen vorzustellen und Ihre Wünsche für die Unterstützung zu besprechen.

Image

die Unterstützung beginnt

Wie abgesprochen wird der Lebenshelfer regelmäßig die gewünschte Hilfe leisten und Sie ein oder mehrmals in der Woche unterstützen. Wir arbeiten nach fest vereinbarten Terminen.