Wissenswertes zum Lebenshelfer

Das Bedürfnis anderen Menschen zu helfen, ist fest in unseren Lebenshelfern verankert. Sie haben einen besonderen Draht zu älteren Menschen und sind vertraut mit den Schwierigkeiten, die das Alter mit sich bringt. Das macht für sie die Lebenshilfe nicht nur zum Beruf, sondern zu einer echten Herzensangelegenheit.

Wir, die SeniorenLebenshilfe, prüfen unsere Lebenshelfer auf Herz und Nieren. Ein polizeiliches Führungszeugnis, ebenso eine Schufa-Auskunft und eine Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Finanzamt muss uns vorgelegt werden.

Ihnen steht immer derselbe Lebenshelfer zur Seite. Falls er einmal krank sein sollte oder Urlaub macht, vertritt ihn einer seiner erfahrenen Kollegen – vorausgesetzt natürlich, Sie möchten das.

Die Lebenshelfer werden für Ihre beruflichen Aufgaben speziell geschult und weitergebildet.

Das wichtigste für eine so persönliche Unterstützung ist gegenseitige Sympathie. Und sollte das nicht der Fall sein, stellen wir Ihnen gern einen anderen Lebenshelfer vor.

Unsere Lebenshelfer arbeiten sehr sorgfältig, aber wenn doch einmal was zu Bruch geht, sind sie auch gegen Sachschäden versichert.

Unsere Lebenshelfer sind selbstverständlich versichert und steuerlich angemeldet. Denn Schwarzarbeit ist strafbar, sogar bezahlte Nachbarschaftshilfe.

Alles, was Ihr Lebenshelfer für Sie leistet, rechnet er nach einem Gesamtpreis pro Stunde ab. Diesen Preis vereinbaren Sie gemeinsam im Kennenlern-Treffen.

Wissenswertes zur Dienstleistung

Der Lebenshelfer stellt sich immer auf Sie sowie Ihre Gewohnheiten und Vorlieben ein.

Wenn es etwas gibt, das Ihr Lebenshelfer nicht persönlich für Sie tun kann, empfiehlt bzw. organisiert er Ihnen gerne einen Fachmann – vom Rechtsanwalt bis zum Klaviertransporter.

Wobei Ihr Lebenshelfer Sie unterstützt, bestimmen einzig Sie allein. Auch entscheiden Sie, wie viel und wie oft er Sie unterstützt. Bedingung ist, dass es regelmäßig stattfindet.

Ihr Lebenshelfer kommt immer mit dem Auto, das Sie gerne für gemeinsame Fahrten z.B. zum Einkaufen oder für Arztbesuche nutzen können.

Wissenswertes zur Bürokratie

Nach der telefonischen Erstberatung, senden wir Ihnen per Post alle Informationen über uns und Ihren Lebenshelfer zu. Der nächste Schritt ist ein persönliches Kennenlernen zwischen Ihnen und dem Lebenshelfer. Das ist selbstverständlich kostenlos und völlig unverbindlich. Der Lebenshelfer stellt sich bei Ihnen vor und Sie besprechen gemeinsam alles weitere.

Sie erhalten von Ihrem Lebenshelfer einmal im Monat eine Rechnung. Darauf sehen Sie ganz klar, an welchen Tagen und wie lange er jeweils bei Ihnen war. Ob Sie bar oder per Überweisung bezahlen, entscheiden Sie.

Natürlich können Sie unsere Leistungen von der Steuer absetzen – dazu müssen Sie nur die Rechnungen aufbewahren und per Überweisung zahlen.

Ihr Lebenshelfer kann von der Pflegekasse, der Krankenkasse oder dem Sozialamt bezahlt werden. Gemeinsam können wir prüfen, ob Ihnen eine finanzielle Unterstützung zusteht und die entsprechenden Anträge stellen.

Sie müssen keinen Vertrag abschließen, weder mit uns, noch mit Ihrem Lebenshelfer. Falls Sie selbst jedoch gerne einen Vertrag hätten, bekommen Sie natürlich einen.

Die Unterstützung durch Ihren Lebenshelfer läuft auf unbestimmte Zeit. Solange Sie zufrieden sind und seine Hilfe benötigen, steht er Ihnen zuverlässig zur Seite.